Ausgabe Januar 2009

Kurzgefasst

Janna Greve: Die Ware Mensch – Sklaverei im 21. Jahrhundert

Obwohl seit Jahrzehnten offiziell abgeschafft, sind Sklaverei und Sklavenhandel bedrückend aktuell. Weit über 25 Millionen Menschen arbeiten unter Zwangsbedingungen; ihre Produkte landen in den Regalen überall auf der Welt. Wie Sklaverei entsteht, wie sie sich entwickelt und verbreitet, kurz: wo und warum sie boomt, analysiert die Politikwissenschaftlerin Janna Greve. Ihr Fazit: Sklaverei als eklatantes Verbrechen gegen die Menschlichkeit kann nur durch eine konzertierte, multilaterale Aktion bekämpft werden. Andernfalls bleibt die Abschaffung auch weiterhin ein uneingelöstes Versprechen.

Gespräch mit Parag Khanna: „Ein Marshallplan für die USA“

Mit dem Amtsantritt des neuen Präsidenten Barack Obama am 20. Januar endet die Ära Bush. Doch begründet dies auch eine neue, demokratische Zeitrechnung? Wie wird sich die US-Außenpolitik – und damit auch die globale Lage – unter Obama verändern? Zur Diskussion dieser Frage trafen sich die „Blätter“ mit Parag Khanna, Autor des Aufsehen erregenden Buches „Der Kampf um die Zweite Welt“. Seiner Ansicht nach wird die Welt von morgen durch den Aufstieg der mittleren Mächte gekennzeichnet sein – von Brasilien über Südafrika bis Indonesien. Dominieren werden jedoch die neuen Machtblöcke China und Europa sowie die USA – wobei letztere nur durch eine große Kraftanstrengung den wachsenden Machtverlust werden verhindern können.

Sie haben etwa 31% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 69% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo