Ausgabe Juni 2009

Unterwegs zu einer Diskurstheorie der Gerechtigkeit: Habermas und Rawls

Theorie und Praxis: Jürgen Habermas zum 80.

So offensichtlich es ist, dass man als junger Wissenschaftler eines Lehrers bedarf, von dem man viel lernen kann und der an den eigenen Bemühungen interessiert ist, so schwierig ist dies doch in der Praxis zu erreichen – und bleibt letztlich eine Gnade des Zufalls. Mir war ein solcher Lehrer in der Person von Jürgen Habermas vergönnt, und so denke ich sehr gerne an meine Zeit als Doktorand und Mitarbeiter in seiner „AG Rechtstheorie“ in den frühen 90er Jahren zurück. Für mich war die Mitgliedschaft in der Gruppe ein Paradies – und gelegentlich auch die Hölle: Paradies wegen der Teilhabe an dem Entstehen einer neuen, gewaltigen Theorie und der Inspiration durch Habermas und so geschätzte und avancierte Kolleginnen und Kollegen wie Ingeborg Maus, Klaus Günther, Bernhard Peters, Lutz Wingert und Günter Frankenberg neben vielen Gästen wie etwa Ronald Dworkin – und Hölle dann, wenn ich mich fragte, ob ich das Niveau der dortigen Diskussionen würde erreichen können.

Die Kraft von Habermas‘ einzigartigem Rezeptions- und Konstruktionsvermögen, das ich hier erleben durfte, war atemberaubend; ganze Kontinente der Rechts- und Demokratietheorie wurden durchreist, vermessen und neu geordnet – „Faktizität und Geltung“, das in dieser Zeit entstandene Werk, legt davon Zeugnis ab.

Sie haben etwa 19% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 81% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Wissenschaft