Ausgabe März 2009

Feminismus - war da mal was?

In diesem Januar jährte sich nicht nur die Ermordung Rosa Luxemburgs zum 90. Mal, sondern auch die Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland. Aus diesem Anlass hatte sich „Die Zeit“ etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Angela Merkel, die erste deutsche Bundeskanzlerin, und Jana Hensel, bekannt von ihrem Bestseller „Zonenkinder“ und Co-Autorin des Buches „Neue deutsche Mädchen“, zerbrachen sich gemeinsam den Kopf über den Stand der Gleichberechtigung in der Bundesrepublik.

Die beiden ostdeutschen Frauen aus zwei Generationen waren sich schnell einig, dass es auch heute noch einige Probleme mit dem „Frausein“ gebe. Angela Merkel stellte fest, sie habe nie viel von dem Gedanken gehalten, dass es ihr als Kanzlerin nutze, eine Frau zu sein. Frauen dürfte dagegen eher die Frage interessieren, ob es ihnen nutzt, dass ihr Land von einer Frau regiert wird. Immerhin: Das Elterngeld wurde unter Merkel eingeführt, der Kita-Ausbau angeschubst und die Kosten für Kinderbetreuung steuerlich absetzbar gemacht – doch bei alledem handelt es sich nicht um spezifische Frauen-, sondern um Familienpolitik. Da war es nicht verwunderlich, dass Merkel deutlich machte, sie möge das Wort Feminismus nicht so gerne und spreche lieber über die „Rollenverteilung von Männern und Frauen in der Gesellschaft“. Immerhin gestand sie ein, dass es für Frauen nach wie vor „noch Nachteile oder Erschwernisse gibt“.

Sie haben etwa 33% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 67% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema