Ausgabe März 2009

Feminismus - war da mal was?

In diesem Januar jährte sich nicht nur die Ermordung Rosa Luxemburgs zum 90. Mal, sondern auch die Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland. Aus diesem Anlass hatte sich „Die Zeit“ etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Angela Merkel, die erste deutsche Bundeskanzlerin, und Jana Hensel, bekannt von ihrem Bestseller „Zonenkinder“ und Co-Autorin des Buches „Neue deutsche Mädchen“, zerbrachen sich gemeinsam den Kopf über den Stand der Gleichberechtigung in der Bundesrepublik.

Die beiden ostdeutschen Frauen aus zwei Generationen waren sich schnell einig, dass es auch heute noch einige Probleme mit dem „Frausein“ gebe. Angela Merkel stellte fest, sie habe nie viel von dem Gedanken gehalten, dass es ihr als Kanzlerin nutze, eine Frau zu sein. Frauen dürfte dagegen eher die Frage interessieren, ob es ihnen nutzt, dass ihr Land von einer Frau regiert wird. Immerhin: Das Elterngeld wurde unter Merkel eingeführt, der Kita-Ausbau angeschubst und die Kosten für Kinderbetreuung steuerlich absetzbar gemacht – doch bei alledem handelt es sich nicht um spezifische Frauen-, sondern um Familienpolitik. Da war es nicht verwunderlich, dass Merkel deutlich machte, sie möge das Wort Feminismus nicht so gerne und spreche lieber über die „Rollenverteilung von Männern und Frauen in der Gesellschaft“. Immerhin gestand sie ein, dass es für Frauen nach wie vor „noch Nachteile oder Erschwernisse gibt“.

Sie haben etwa 33% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 67% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.