Ausgabe August 2010

Ungarn und Slowaken in der Nationalismusspirale

Aus den Parlamentswahlen in Ungarn gingen die rechte Partei Fidesz und die rechtsradikale Jobbik als Sieger hervor.[1] Der Fidesz verschaffte das ungarische Wahlrecht mit einem Stimmenanteil von 52,7 Prozent eine komfortable Zweidrittelmehrheit im Parlament. Als eines der ersten Projekte kündigte der Wahlsieger Viktor Orbán an, den rund 2,5 Millionen im Ausland lebenden Ungarn die Möglichkeit zu geben, die ungarische Staatsangehörigkeit zu erwerben. Ein entsprechendes Gesetz wurde mit 344 Stimmen bei nur zwei Gegenstimmen und fünf Enthaltungen vom Parlament durchgewinkt.

Der Erwerb der ungarischen Staatsangehörigkeit ist an zwei Voraussetzungen gebunden: Einer der Vorfahren des Bewerbers muss ungarischer Herkunft sein, und der Antragsteller muss die ungarische Sprache „beherrschen“.

Das Gesetz ist ein Spiel mit dem Feuer. Mit dem Friedensvertrag von Trianon (dem Pendant zum Friedensvertrag von Versailles, der für das Deutsche Kaiserreich galt) wurden am 4. Juni 1920 aus der Konkursmasse der habsburgisch-ungarischen Doppelmonarchie nach dem Prinzip der „nationalen Selbstbestimmung“ unter anderem die unabhängigen Staaten Rumänien, Ungarn, das Königreich Jugoslawien, die Ukraine und die Tschechoslowakei geschaffen. In allen Neustaaten lebten ungarische Minderheiten.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Europa