Ausgabe August 2010

Ungarn und Slowaken in der Nationalismusspirale

Aus den Parlamentswahlen in Ungarn gingen die rechte Partei Fidesz und die rechtsradikale Jobbik als Sieger hervor.[1] Der Fidesz verschaffte das ungarische Wahlrecht mit einem Stimmenanteil von 52,7 Prozent eine komfortable Zweidrittelmehrheit im Parlament. Als eines der ersten Projekte kündigte der Wahlsieger Viktor Orbán an, den rund 2,5 Millionen im Ausland lebenden Ungarn die Möglichkeit zu geben, die ungarische Staatsangehörigkeit zu erwerben. Ein entsprechendes Gesetz wurde mit 344 Stimmen bei nur zwei Gegenstimmen und fünf Enthaltungen vom Parlament durchgewinkt.

Der Erwerb der ungarischen Staatsangehörigkeit ist an zwei Voraussetzungen gebunden: Einer der Vorfahren des Bewerbers muss ungarischer Herkunft sein, und der Antragsteller muss die ungarische Sprache „beherrschen“.

Das Gesetz ist ein Spiel mit dem Feuer. Mit dem Friedensvertrag von Trianon (dem Pendant zum Friedensvertrag von Versailles, der für das Deutsche Kaiserreich galt) wurden am 4. Juni 1920 aus der Konkursmasse der habsburgisch-ungarischen Doppelmonarchie nach dem Prinzip der „nationalen Selbstbestimmung“ unter anderem die unabhängigen Staaten Rumänien, Ungarn, das Königreich Jugoslawien, die Ukraine und die Tschechoslowakei geschaffen. In allen Neustaaten lebten ungarische Minderheiten.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Europa