Ausgabe Dezember 2010

Ungarische Mitgift

Die dramatischen Bilder der nach einem Dammbruch von giftigem Rotschlamm überfluteten ungarischen Dörfer gingen um die ganze Welt. Mit bislang zehn Toten, etwa 130 Verletzten, zahlreichen unbewohnbar gewordenen Häusern und über 1000 Hektar kontaminierten Feldern handelt es sich um die größte ökologische Katastrophe in der modernen Geschichte des Landes.

Am Nachmittag des 4. Oktobers d.J. hatte ein Riss im Damm eines hauptsächlich mit Rotschlamm gefüllten Reservoirs des Aluminiumwerks MAL AG bei Ajka im westungarischen Komitat Veszprém zum Entweichen einer springflutartigen Schlammlawine geführt. Diese begrub Teile der nahe gelegenen Dörfer Kolontár, Devecser und Somlóvásárhely. Während die meisten Todesopfer in den Fluten ertranken, entstand ein Großteil der Verletzungen durch den hohen alkalischen Wert der entwichenen Flüssigkeit (pH-Wert von über 14). Diese drang auch in die Häuser ein und vernichtete, wie auch auf den Höfen und in den Straßen, das gesamte Hab und Gut der Betroffenen. Die von etwa 700 000 Kubikmeter Rotschlamm bedeckten Felder können voraussichtlich nur nach einem kompletten Bodenaustausch wieder bebaut werden.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema