Ausgabe November 2010

Der dritte Ort

Anerkennung und Fremdheit in paradoxen Gemeinschaften

Vor nun fast 20 Jahren beendete Julia Kristeva ihr Buch über das „Problem des Fremden“ mit den Worten: Wir sind „das erste Mal in der Geschichte gezwungen, mit Anderen, von uns gänzlich Verschiedenen, zu leben [...]. Eine paradoxe Gemeinschaft ist im Entstehen, eine Gemeinschaft von Fremden, die einander in dem Maße akzeptieren, wie sie sich selbst als Fremde erkennen [...]. Im Frankreich von heute, am Ende dieses 20. Jahrhunderts, ist ein jeder vom Schicksal dazu bestimmt, ‚derselbe und der Andere’ zu bleiben: ohne seine Herkunftskultur zu vergessen, aber sie relativierend, und zwar so weit, dass er sie nicht nur in die Nachbarschaft der Anderen rückt, sondern auch mit deren Kultur alterniert.”[1]

Diese Worte – „vom Schicksal dazu bestimmt, derselbe und der Andere zu bleiben“ – hallten während all der Jahre in mir nach, in denen ich über diese dichten Alltagsebenen der „paradoxen Gemeinschaften“ reflektierte, deren Zugehörigkeitsstruktur die Widerstandskraft von gewebtem Tuch besaß. Ich habe dabei sehen müssen, wie das Tuch zerschliss, wie die Fäden zerrissen und wie diese dichten, unersetzlichen Leben sich ethnisch, religiös und rassisch motivierter Kriegführung hingaben.

Kristevas Konzept der „paradoxen Gemeinschaft“ kann am Ende des ersten Jahrzehnts des 21.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ausblick auf das Höllenjahrhundert

Bild: George Desipris / Pexels

Ausblick auf das Höllenjahrhundert

von David Wallace-Wells

Es ist schlimmer, viel schlimmer, als Sie denken. Das langsame Voranschreiten des Klimawandels ist ein Märchen, das vielleicht ebenso viel Schaden anrichtet wie die Behauptung, es gäbe ihn gar nicht. Aber fangen wir damit an, wie schnell die Veränderungen ablaufen.

Bild: Rasmus Landgreen / Unsplash

Die Artenvielfalt stirbt – und wir schauen zu

von Tanja Busse

Wir befinden uns mitten im sechsten großen Artensterben der Erdgeschichte.[1] Das erste liegt etwa 500 Mio. Jahre zurück: Damals brachen so viele Vulkane aus, dass sich die Zusammensetzung der Meere und der Atmosphäre stark veränderte und in der Folge viele Arten ausstarben. Vor 443 Mio.

Bild: Prof. Helmut Ridder (M.), Richter im Bundesverwaltungsgericht West-Berlin, Fotograf: Egon Momberger (Bildarchiv von Universitätsbibliothek und Universitätsarchiv Gießen, HR A 309 e)

Ein Radikaler wider Willen

von Tim Wihl

Existiert so etwas wie ein Liberaler reinsten Wassers, ein Liberaler, der keinerlei restkonservative Neigung zur Verehrung von Besitzständen hätte? Kann es so etwas wie einen Demokraten geben, der Demokratie immer im Einklang und nie im Widerspruch mit liberalen Normen verstünde?