Ausgabe November 2010

Zapateros Horrorkatalog

Jose Luís Rodriguez Zapatero, Spaniens krisengebeutelter Ministerpräsident, ist in diesen Wochen und Monaten wahrlich nicht zu beneiden. Nachdem Spanien aus seinem kurzen Traum immerwährender Prosperität schmerzhaft erwacht ist, herrscht eine kollektive Depression im Lande, an der auch die vorübergehende Freude über den Gewinn der Fußballweltmeisterschaft kaum etwas geändert hat. Rund vier Millionen Arbeitslose (mit knapp 20 Prozent die höchste Arbeitslosigkeit in Europa), ein Haushaltsdefizit von 11,2 Prozent im Jahr 2009, dazu ein chronisches Außenhandelsdefizit und eine Vielzahl ungelöster struktureller Probleme – die gesamtwirtschaftliche Lage der viertgrößten Volkswirtschaft der Euro-zone könnte sich im Herbst 2010 kaum schlechter darstellen.

Während die Banken weiterhin kreditfinanzierte Häuser und Wohnungen pfänden und eine wachsende Zahl von hoch verschuldeten Spaniern nach dem Auslaufen der zeitlich befristeten Fürsorgeleistungen ohne jegliches Einkommen dasteht, ist laut den Prognosen des Internationalen Währungsfonds und der OECD auch in den nächsten Jahren nicht mit einer nachhaltigen wirtschaftlichen Erholung und einem deutlichen Abbau der Arbeitslosigkeit zu rechnen.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema