Ausgabe März 2011

Merkels Pakt, des Euros Pleite

Lange Zeit schien die Bundeskanzlerin die Euro-Krise ganz im Sinne ihres Vorgängers Helmut Kohl lediglich aussitzen zu wollen, nun aber hat sie ihren Kurs geändert. Mit ihrem „Pakt für Wettbewerbsfähigkeit“ der Euro-Staaten, den sie auf dem letzten EU-Gipfel Anfang Februar vorstellte, will sie offenbar die Initiative in Europa übernehmen. Doch wenn es ein Beispiel dafür gibt, dass die nationale Politik und die europäischen Institutionen mit der Euro-Krise gleichermaßen überfordert sind, dann ist es dieser jüngste Sprung in Richtung „Wirtschaftsregierung“. Glaubte man zunächst, man könne die Euro-Krise mit ein paar Krediten übertünchen, springt man jetzt viel zu weit und will gleich morgen fast alles europäisch vereinheitlichen. Selbst das Renteneintrittsalter, das mit der Euro-Krise absolut nichts zu tun hat, soll nun vereinheitlicht werden. Nachdem eine echte Wirtschaftsregierung über Jahre ein Tabu war, will man jetzt der Währungsunion ein Korsett anziehen, das sie überhaupt nicht braucht.

Wirklich drängend wäre es dagegen, die Währungsunion in ihrem lädierten Kern zu reparieren. Was aber macht den Kern einer Währungsunion aus? Die Antwort ist sehr einfach: eine einheitliche Inflationsrate.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema