Ausgabe August 2015

Charlie Hebdo und der Rechtsfrieden

Brauchen wir eine neue Balance zwischen Pressefreiheit und Religionsschutz?

Durch das Attentat auf die Redaktion der Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ zu Beginn dieses Jahres haben die schon länger schwelenden Religionskonflikte eine neue Dimension erlangt. Bereits in den Reaktionen auf die Mohammed-Karikaturen einer dänischen Zeitung vor zehn Jahren hatte sich dies angekündigt. In den Protesten, die daraufhin in mehreren islamischen Staaten ausgebrochen waren, kamen zahlreiche Menschen ums Leben, Botschaftsgebäude wurden in Brand gesetzt, Journalisten eingesperrt, Waren boykottiert. Der Zeichner der Karikaturen ist noch heute Morddrohungen ausgesetzt.

Das Pariser Attentat hat die Gewalt nun auch in ein europäisches Land getragen und zu einem planmäßigen Racheakt an der gesamten Redaktion des Satireblatts geführt, weil dieses sich Religion und Religionsführer zur Zielscheibe seines Spotts gewählt hatte, übrigens keineswegs nur die islamische Religion, sondern auch andere, die christliche eingeschlossen. Dadurch ist auch die Diskussion wieder aufgelebt, ob die neue Dimension der Religionskonflikte nach rechtlichen Reaktionen verlangt, insbesondere nach einer neuen Ausbalancierung des Verhältnisses von Religionsschutz und Pressefreiheit.

Umstritten ist freilich schon, ob überhaupt rechtliche Konsequenzen nötig sind. Viele sehen dafür keinen Grund.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.

Die Einflüsterer des Präsidenten: Fox News und Donald Trump

von Klaus Kamps

Erstaunliche Meldungen waren das, in der Tat: US-Präsident Donald Trump möchte Grönland kaufen, befiehlt amerikanischen Unternehmen, China zu verlassen, erklärt den Chef der amerikanischen Zentralbank zum Feind – und beschwert sich über seinen Lieblingssender, „Fox News“, weil dort nicht nur schlechte Umfragewerte über ihn zu hören waren, son