Ausgabe März 2015

Verfolgt, aber kämpferisch: Sexuelle Minderheiten in Afrika

Die Situation sexueller Minderheiten in Afrika ist dramatisch: In 36 der insgesamt 55 Länder steht Homosexualität unter Strafe. Auf keinem anderen Kontinent finden sich auf der Weltkarte der Internationalen Vereinigung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und Intersexuellen (LGBTI) so viele rote Flecken – die Farbe steht für lange Freiheitsstrafen oder gar die Todesstrafe.[1] In den letzten Jahren hat sich die Lage der LGBTI-Gemeinde mancherorts sogar noch deutlich verschärft, insbesondere im Afrika südlich der Sahara.

In Uganda setzte Präsident Yoweri Museveni Anfang letzten Jahres ein „Antihomosexuellengesetz“ in Kraft, das bei „besonders schwerwiegenden“ Verstößen, etwa bei wiederholten gleichgeschlechtlichen sexuellen Handlungen, lebenslange Haftstrafen vorsieht. Auch für die „Förderung“ von Homosexualität lässt das Gesetz drakonische Strafen zu, mithin also für jede Ausübung demokratischer Mitwirkungsrechte, sofern sie als „störend“ für die Verbreitung der herrschenden repressiven Sexualmoral empfunden werden. Erst drei Jahre zuvor war LGBTI-Aktivist David Kato in seinem Haus nahe Kampala erschlagen worden. Er hatte eine gerichtliche Verfügung gegen eine Zeitschrift erwirkt, die Namen und Fotos von Menschen veröffentlicht hatte, die angeblich homosexuell waren.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, um diesen nicht den Rechten zu überlassen. Der Umweltaktivist Bill McKibben plädiert für die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema