Ausgabe März 2015

Verfolgt, aber kämpferisch: Sexuelle Minderheiten in Afrika

Die Situation sexueller Minderheiten in Afrika ist dramatisch: In 36 der insgesamt 55 Länder steht Homosexualität unter Strafe. Auf keinem anderen Kontinent finden sich auf der Weltkarte der Internationalen Vereinigung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und Intersexuellen (LGBTI) so viele rote Flecken – die Farbe steht für lange Freiheitsstrafen oder gar die Todesstrafe.[1] In den letzten Jahren hat sich die Lage der LGBTI-Gemeinde mancherorts sogar noch deutlich verschärft, insbesondere im Afrika südlich der Sahara.

In Uganda setzte Präsident Yoweri Museveni Anfang letzten Jahres ein „Antihomosexuellengesetz“ in Kraft, das bei „besonders schwerwiegenden“ Verstößen, etwa bei wiederholten gleichgeschlechtlichen sexuellen Handlungen, lebenslange Haftstrafen vorsieht. Auch für die „Förderung“ von Homosexualität lässt das Gesetz drakonische Strafen zu, mithin also für jede Ausübung demokratischer Mitwirkungsrechte, sofern sie als „störend“ für die Verbreitung der herrschenden repressiven Sexualmoral empfunden werden. Erst drei Jahre zuvor war LGBTI-Aktivist David Kato in seinem Haus nahe Kampala erschlagen worden. Er hatte eine gerichtliche Verfügung gegen eine Zeitschrift erwirkt, die Namen und Fotos von Menschen veröffentlicht hatte, die angeblich homosexuell waren.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.