Ausgabe März 2017

Agambens Bürgerkrieg

In den USA regiert Donald Trump selbstherrlich per Dekret und Kritiker fragen sich bang, ob daran bald die amerikanische Demokratie zerbricht. In Frankreich herrscht nach zahlreichen Terroranschlägen nach wie vor der Ausnahmezustand. Und Deutschland treibt weiterhin die Frage um: Wie umgehen mit den Flüchtlingen aus Bürgerkriegsregionen? Problemszenarien allerorten, einem aber spielt diese Weltlage zweifellos in die Karten: dem großen Krisendiagnostiker Giorgio Agamben. Der in Venedig und Paris lehrende Philosoph hat seit den 1990er Jahren zahlreiche Studien veröffentlicht, die zum Teil längst zu Bestsellern der politischen Philosophie geworden sind.

Den Grundstein für seinen Ruf als Meisterdenker der Gegenwart legte er 2002 mit seinem Buch „Homo sacer: Die souveräne Macht und das nackte Leben“, das zugleich den Auftakt für eine vielbändige Reihe bildete. Ziel des Homo-sacer-Projekts war und ist es, die „Krise der Gegenwart“ mit Hilfe einer „Archäologie“ ihrer Machtstrukturen neu zu denken. Dabei hat Agamben seine helle Freude daran, Grundannahmen der politischen Theorie gehörig zum Tanzen zu bringen. Leitmotiv der Homo-sacer-Reihe ist die Idee, dass zentrale Ordnungsbegriffe des Politischen stets auch ihr Gegenteil mit einschließen und mithin im Grunde Kategorien der Unordnung sind.

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema