Ausgabe Dezember 2019

Argentinien: Die Rückkehr des Peronismus

Bild: imago images / Xinhua

Die Schlacht schien geschlagen, noch bevor der Wahlkampf überhaupt begonnen hatte. Schon bei der Vorwahl im August hatte Alberto Fernández seinen Konkurrenten, den damals amtierenden Präsidenten Mauricio Macri, mit 15 Prozentpunkten Vorsprung weit hinter sich gelassen. In Argentinien wird bei einer solchen Vorwahl entschieden, welche Duos als Präsident*in und Vizepräsident*in kandidieren dürfen; dafür müssen die Bewerberpaare lediglich 1,5 Prozent der Stimmen erreichen. Zugleich gibt diese Vorwahl stets einen ersten Hinweis auf die Stärke der jeweiligen Duos. Die eigentliche Wahl am 27. Oktober bestätigte denn auch: Der neue Präsident Argentiniens wird ab Dezember Alberto Fernández heißen – und die Vizepräsidentin Cristina Fernández de Kirchner, das langjährige Staatsoberhaupt.

Die anfängliche Euphorie auf den Straßen verflog allerdings schnell, denn das Ergebnis war knapper ausgefallen, als viele erwartet hatten. Fernández, der Kandidat des peronistischen Bündnis Frente de Todos (Front für alle), hatte 48,1 Prozent der Stimmen geholt, während der Konservative Macri mit Juntos por el Cambio (Gemeinsam für den Wandel) 40,4 Prozent einfahren konnte.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema