Ausgabe Januar 2019

Poroschenkos Ukraine: Die Wiederkehr des Patronagestaats

Im Alltag der ukrainischen Hauptstadt Kiew spürt man selten, dass nur wenige hundert Kilometer entfernt seit Jahren ein Krieg tobt. Doch in der Nacht des 25. November 2018 wurde die Bevölkerung jäh daran erinnert, wie groß die Gefahr noch immer ist. Im Asowschen Meer, vor der Küste der Krim, hatte das russische Militär drei ukrainische Marineboote angegriffen und beschlagnahmt. Erstmals seit Beginn des unerklärten Krieges hatten damit offizielle russische Truppen auf ukrainische Einheiten geschossen. 

Während noch in derselben Nacht wütende Demonstranten vor der russischen Botschaft in Kiew Reifen anzündeten, trat der Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat zusammen. Die Sitzung wurde live im ukrainischen Fernsehen übertragen. Es war eine gespenstische Szenerie. Umringt von uniformierten Generälen warnte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko vor einer möglichen Invasion durch Russland. 

In den folgenden Tagen präsentierten sowohl die Ukraine als auch Russland unterschiedliche Versionen des Vorfalls. Sie argumentierten mit dem See- und dem Völkerrecht, um die jeweils andere Seite für die Eskalation verantwortlich zu machen. Wichtiger als diese rechtlichen Fragen sind jedoch die politischen Ziele auf beiden Seiten, die eine Verhärtung des Konflikts unausweichlich gemacht haben.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.