Ausgabe Oktober 2020

Shinzo Abes langer Schatten

Yoshihide Suga nach seiner Wahl zum neuen Premierminister Japans in Tokio, Japan, am 16. September 2020.

Bild: imago images / Xinhua

In Japan endet dieser Tage eine Ära: Am 16. September 2020 wurde Yoshihide Suga zum neuen Premierminister gewählt. Als ehemaliger Kabinettsminister tritt er das Erbe Shinzo Abes an, der am 28. August nach einer Rekord-Amtszeit von fast acht Jahren unter Verweis auf gesundheitliche Probleme zurückgetreten war. Abes Entscheidung fiel – wie schon am Ende seiner ersten, bloß einjährigen Amtszeit 2007 – zu einem Zeitpunkt, an dem seine Amtsführung erheblicher Kritik ausgesetzt war und seine Umfragewerte drastisch sanken.

Schon in seiner ersten Amtszeit galt Abes Hauptaugenmerk seinen außenpolitischen Visionen und der Schaffung einer großen, stolzen Nation, während sein innenpolitisches Ansehen unter Korruptionsskandalen und einem Mangel an Führungskraft litt. Ein ähnliches Bild zeigte sich auch heute. Zwar hatte nach Abes Amtsantritt 2012 zunächst sein jetziger Nachfolger Suga als Kabinettsminister und Regierungssprecher dafür gesorgt, dass Abe sich nicht in neue Skandale verstrickte. Zuletzt aber häuften sich erneut die Vorwürfe über politische Gefälligkeiten Abes und den Missbrauch öffentlicher Gelder – etwa im Zuge des jährlichen Kirschblütenempfangs des Ministerpräsidenten.[1]

Noch mehr beschädigte schließlich Abes zögerliches Corona-Krisenmanagement sein öffentliches Ansehen. Zu lange hielt Abe an der Olympiade fest, die die Krönung seiner Karriere hätte werden sollen.

Oktober 2020

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

TikTok oder: Der digitale Kalte Krieg

von Daniel Leisegang

Anfang Oktober feierte Instagram seinen zehnten Geburtstag. In digitalen Zeiten ist dies ein stolzes Alter. Und auch die Nutzerzahlen des sozialen Netzwerks können sich sehen lassen: Mehr als eine Milliarde Menschen aus aller Welt teilen dort ihre Fotos und Videos. Dennoch war die Feierlaune im Hause Facebook, das Instagram 2012 aufkaufte, getrübt. Denn schon seit längerem steht weniger Instagram als vielmehr ausgerechnet die aus China stammende Konkurrenz TikTok für den digitalen Zeitgeist.

Der Kampf der Weltanschauungen

von Micha Brumlik

Die Konfrontation der Weltmächte USA und China ist auch eine Konfrontation zweier Philosophien: Ein westlicher, die Menschenrechte ins Zentrum stellender Universalismus wird dabei von einem Universalismus der friedlichen Koexistenz unterschiedlicher Systeme herausgefordert.