Dokumente

»Deutscher Plastikmüll landet auf illegalen Mülldeponien in Malaysia«

Studie von Greenpeace, 27.5.2020

Illegale Mülldeponien in Malaysia stellen ein enormes Risiko für Umwelt und Gesundheit dar.

Das zeigen die Auswertungen von Wasser- und Bodenproben, die ein internationales Team von Greenpeace an mehreren Standorten des Landes entnommen hat, an denen importierter Plastikabfall – unter anderem aus Deutschland – lagert (Bericht unter: https://www.greenpeace.de/plastikreport-malaysia-2020). “Malaysia darf nicht länger als Müllkippe der Welt herhalten. Länder wie Deutschland müssen die Verantwortung für ihren Müll selbst tragen, anstatt sie abzuschieben,” sagt Heng Kiah Chun von Greenpeace Malaysia.

Allein 2019 gelangten weit mehr als 130.000 Tonnen deutscher Kunststoffabfälle nach Malaysia. Angeblich sollten sie recycelt werden, die Funde zeigen allerdings einen erheblichen Anteil nicht recyclebaren Plastikmülls. In Deutschland werden gerade einmal 50 Prozent des anfallenden Plastiks wiederverwertet. Die andere Hälfte wird verbrannt, landet in der Umwelt oder wird verschifft. Von den jährlich in Deutschland anfallenden 5,2 Millionen Tonnen Plastikmüll gehen mehr als 15 Prozent in den Export, zumeist in die südostasiatische Region. Das zunehmende Problem illegaler Müllimporte in Malaysia machte Greenpeace bereits 2018 im Report “The Recycling Myth” öffentlich. Demnach belegt Deutschland Platz vier der größten Müll-Lieferanten - hinter USA, Japan und Großbritannien.

Wo nicht recyclebarer Plastikmüll in Malaysia unkontrolliert auf Freiflächen gelagert oder gar verbrannt wurde, fanden sich im Boden Rückstände von bromierten Flammschutzmitteln sowie Schwermetalle wie Antimon, Cadmium und Blei. Die gemessenen Konzentrationen sind so hoch, dass zumindest an zwei Standorten ein Risiko für die Flora und Fauna, aber auch für die Gesundheit der in dem Gebiet lebenden Menschen besteht. Die gefundenen Schadstoffe können das Nervensystem schädigen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen und sich bei Kindern entwicklungshemmend auswirken. Auch Wasserproben von Flussufern, Teichen und Kanälen in der Umgebung von Deponien weisen erhöhte Schadstoffgehalte auf. Im Teich einer Fischzucht in der Nähe einer Plastikmülldeponie und Plastikmüll verarbeitenden Betrieben wiesen die Proben Metalle und Metalloide wie Antimon, Nickel und Kupfer auf. “Die Schadstoffe können in die Nahrungskette gelangen und für die Bevölkerung ein erhebliches gesundheitliches Risiko darstellen. Eine schnelle Reinigung von Böden und Gewässern ist dringend erforderlich,” sagt Manfred Santen, Chemie-Experte von Greenpeace Deutschland.

Die vollständige Studie finden Sie hier.