Dokumente

»Fleeing Homophobia: Asylum Claims Related to Sexual Orientation and Gender Identity in Europe«

Studie der Organisation COC Nederland und der Freien Universität Amsterdam zur Situation von asylsuchenden LGBTI-Personen in Europa

Im Jahr 2011 wurde im Rahmen eines europäischen Projektes die erste umfassende Bestandsaufnahme der Situation von Asylsuchenden erarbeitet, die ihre Anträge auf Verfolgung wegen ihrer sexuellen Orientierung oder ihrer Geschlechtsidentität stützen. Die im Oktober 2011 erschienene Studie "Fleeing Homophobia" liegt jetzt in deutscher Übersetzung vor.

Repräsentative Angaben zur Zahl und zur Situation von asylsuchenden LGBTI-Personen (Lesbian, Gay, Bisexual, Trans and Intersexual) in Europa lagen bislang praktisch nicht vor. Unter Federführung der niederländischen Organisation COC Nederland sowie der juristischen Fakultät der Freien Universität Amsterdam beteiligten sich im Jahr 2011 Organisationen und Experten aus 24 Mitgliedstaaten der EU sowie aus Norwegen, der Schweiz und Israel an einer Erhebung, mit der erstmalig Daten zu dieser Fragestellung gesammelt werden sollten. Daneben sollte die Entscheidungspraxis der Staaten untersucht und "schlechte" ebenso wie "vorbildliche" Praktiken ermittelt werden.

Im Oktober 2011 veröffentlichten die Koordinatoren des Projekts, Sabine Jansen und Prof. Thomas Spijkerboer, den Bericht Fleeing Homophobia: Asylum Claims Related to Sexual Orientation and Gender Identity in Europe, der jetzt auch in deutscher Übersetzung vorliegt.

Die vollständige Studie finden sie hier.