Democracy Lecture 2016 | Blätter für deutsche und internationale Politik

LoginWarenkorb

Democracy Lecture 2016

der »Blätter für deutsche und internationale Politik«
in Kooperation mit dem Haus der Kulturen der Welt

Paul Mason:
»Nach dem Kapitalismus?!«

am 5. April 2016 im Haus der Kulturen der Welt in Berlin

Seit der Pleite von Lehman Brothers wissen wir: Der globale Kapitalismus ist massiv angeschlagen. Was wir nicht wissen: Erleben wir eine seiner üblichen Krisen oder den Anbruch einer postkapitalistischen Ära? In seinem gleichermaßen engagierten wie optimistischen Vortrag zeigte sich der britische Autor Paul Mason überzeugt: Wir stehen am Anfang von etwas radikal Neuem. Auf den Trümmern des Neoliberalismus können wir eine gerechtere und nachhaltige Gesellschaft errichten – durch digitale Vernetzung und demokratische Vergesellschaftung.

Der Frage nach der postkapitalistischen Zukunft widmeten die »Blätter« ihre dritte Democracy Lecture – nach Thomas Piketty (2014) und Naomi Klein (2015). Im Anschluss an den Vortrag von Paul Mason diskutierten mit ihm: die Ökonomin Friederike Habermann, der Politikwissenschaftler Hans-Jürgen Urban und Frank Rieger vom Chaos Computer Club. Es moderiert Mathias Greffrath.

Democracy Lecture der »Blätter für deutsche und internationale Politik« in Zusammenarbeit mit dem Haus der Kulturen der Welt. Mit freundlicher Unterstützung des Suhrkamp Verlags.

Wir danken Kontext TV für die Videoaufzeichnungen.
Simultanübersetzung (Deutsch): Lilian-Astrid Geese (Haus der Kulturen der Welt)



 

Video (mit deutscher Simultanübersetzung)

Video (englische Originalversion)

 


 

Fotogalerie

Democracy Lecture 2016

(Fotograf: Santiago Engelhardt, www.santiagoengelhardt.de)

 


 

Pressespiegel

Philipp Rhensius, Die Abschaffung des Neoliberalismus, in: »die tageszeitung«, 6.4.2016
Interview: Gute Nachricht: Der Kapitalismus ist am Ende, sagt Paul Mason. Eine neue Ära beginnt!, in: »Die Zeit«, 7.4.2016
Vera Rosigkeit, Wikipedia plus Lassalle: Wie sich Paul Mason die Zukunft des Post-Kapitalismus vorstellt, in: »Vorwärts«, 8.4.2016
Jens Bisky, Mit Wikipedia gegen den Kapitalismus, in: »Süddeutsche Zeitung«, 7.4.2016
Philipp von Becker, Kapitalismus, ein bisschen schöner, in: »der Freitag«, 6.4.2016
Carolin Haentjes, Paul Mason im HKW Berlin: Der Kapitalismus ist am Ende, in: »Der Tagesspiegel«, 6.4.2016
Guido Speckmann, Die kommende Ökonomie, in: »neues deutschland«, 5.4.2016
Mathias Greffrath, Debatte Linksrutsch bei Labour: Aufschrei der Eliten, in: »die tageszeitung«, 30.3.2016
Georg Diez, Wenn Roboter Menschen befreien, in: »Der Spiegel 13/2016 «, 26.3.2016
 


 

 


 

Über Paul Mason

 

Paul Mason (@paulmasonnews), geboren 1960, ist ein vielfach ausgezeichneter englischer Journalist und Buchautor. Er berichtete für die BBC von den Brennpunkten der Wirtschaftskrise, von Island bis Griechenland. Heute leitet er die Wirtschaftsredaktion von Channel 4 News. Außerdem lehrt er als Gastprofessor an der Universität von Wolverhampton.
Foto: © Jürgen Bauer/Suhrkamp Verlag
 

 


 

Am 11. April erschien im Suhrkamp Verlag das neue Buch von Paul Mason:

Paul Mason blickt auf die Daten, sichtet Krisentheorien – und nimmt dabei Überlegungen auf, die vor über 150 Jahren in einer Londoner Bibliothek entwickelt wurden und laut denen Wissen und intelligente Maschinen den Kapitalismus eines Tages »in die Luft sprengen« könnten. Im Zeitalter des Stahls und der Schrauben, der Hierarchien und der Knappheit war diese Vision so radikal, dass Marx sie schnell in der Schublade verschwinden ließ. In der Welt der Netzwerke, der Kooperation und des digitalen Überflusses ist sie aktueller denn je.
In seinem atemberaubenden Buch führt Paul Mason durch Schreibstuben, Gefängniszellen, Flugzeugfabriken und an die Orte, an denen sich der Widerstand Bahn bricht. Mason verknüpft das Abstrakte mit dem Konkreten, bündelt die Überlegungen von Autoren wie Thomas Piketty, David Graeber, Jeremy Rifkin und Antonio Negri und zeigt, wie wir aus den Trümmern des Neoliberalismus eine gerechtere und nachhaltigere Gesellschaft errichten können.

»Eine visionäre und reale Alternative.« – Naomi Klein

 

Democracy Lecture 2015 mit Naomi Klein | Democracy Lecture 2014 mit Thomas Piketty

 

 

top