Ausgabe Dezember 1990

Tarifpolitik in der ehemaligen DDR

Die gesellschaftliche Umwälzung in der DDR brachte auch die totale Diskreditierung des FDGB und seiner Gewerkschaften zum Vorschein. Vonnöten war eine demokratische Erneuerung und ein Neuaufbau gewerkschaftlicher Strukturen; ein Prozeß, der - von den DGB-Gewerkschaften gefördert - bis zum Jahresende zur Schaffung einheitlicher Gewerkschaften im gesamten Deutschland führen wird. Parallel dazu erfolgte der Neubeginn gewerkschaftlicher Tarifpolitik im Gebiet der (ehemaligen) DDR. Er vollzog sich vor dem Hintergrund ständiger, tiefgreifender Veränderungen der gewerkschaftspolitischen, rechtlichen und nicht zuletzt ökonomischen Rahmenbedingungen. Führten etwa bis März dieses Jahres die DDRGewerkschaften noch Verhandlungen mit den bis dahin zuständigen Ministerien, überwiegend zum Abschluß von Rationalisierungsschutzabkommen, begannen bald darauf die ersten Tarifrunden mit neugegründeten Arbeitgeberverbänden.

Die DDR-Gewerkschaften wurden dabei von Tarifexperten der DGB-Gewerkschaften unterstützt.

Dezember 1990

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema