Ausgabe Juni 1990

Etwas Neues, das in der Bundesrepublik nicht gedacht wird

(Weil man die DDR nicht ernst nimmt)

I

Was von der DDR bleiben wird? Für mich sind die letzten Entscheidungen noch nicht gefallen, die letzten Worte noch nicht gesprochen, die Regeln noch nicht heraus, nach denen es weitergehen wird.

Für mich wird in jedem Fall bleiben: die Geschichte der DDR, die Menschen der DDR. Eine DDR-Identität wird bleiben. Es kann sein, daß die sich in zwei Generationen verliert. Für mich wird auch die Hoffnung bleiben, die Utopie, der Traum von einem besseren Deutschland, der sich ja in dieser Weise nicht erfüllt hat. Bleiben werden, hoffe ich doch, die Leute, die hier herangewachsen sind, mit ihrer Nachdenklichkeit, mit ihrem Anstand, mit ihrer Unfähigkeit, sich völlig der Mode und dem, was so üblich ist, zu fügen.

Was wird noch bleiben? Ein Gefühl von Solidarität wird bleiben. Und es wird eine Polarisierung der Gesellschaft geben. Die schon immer dagegen waren, werden sich jetzt bestätigt fühlen und werden alles wegschmeißen wollen. Aber wissen Sie: Die DDR kann aufgelöst werden, sie ist ja doch in den Menschen drin. Selbst in denen, die das nicht haben wollen.

Einiges hängt davon ab, ob die Linken sich im Kleinkrieg - auch im persönlichen - gegenseitig so paralysieren, daß sie von der Mehrheit der Bevölkerung nicht mehr ernst genommen werden. Das halte ich für ein Problem.

Juni 1990

Sie haben etwa 48% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 52% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo