Ausgabe Juni 1990

Wahlflucht

Die Dezemberwahlen könnten die letzten der Bundesrepublik sein, schrieben wir im Märzheft. Im Eiltempo des Anschlußgeschehens ist nun auch dieser erste bundesdeutsche Urnengang nach der Einleitung des Vereinigungsprozesses zur Disposition gestellt worden. Der für die Bonner Koalition enttäuschende Wahlausgang in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen gibt solchem wahlpolitischen Putschismus neuen Auftrieb. Wenn schon gewählt werden soll, dann bitteschön - gleich gesamtdeutsch, lautet die Devise. Die einzige Unwägbarkeit, so scheint es, liegt in der Kapitulationsbereitschaft der DDR; und eben diese ist für die Bonner nicht so ganz präzise auszumachen. Und weil das so ist, versucht man dieser Tage, eine Datierung der Staats-Übergabe noch in den Staatsvertrag hineinzupressen... Seit in der DDR das geschehen ist, was man hierzulande über Jahrzehnte verlangt hatte, häufen sich die mißgünstigen Töne.

Denn kaum waren die Volkskammerwahlen vorbei und eine demokratisch legitimierte Regierung gebildet, beargwöhnte man in den westdeutschen Verlautbarungen eine plötzlich drüben erwachende "Freude am Gestalten". Kaum begann die DDR-Regierung, in den Gesprächen über den Staatsvertrag eigene Vorstellungen zu formulieren, gar Alternativkonzepte zur Sprache zu bringen, war von Anmaßung die Rede.

Juni 1990

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.