Ausgabe August 1991

Ersatzkontroversen

Die europäische Wende von 1990 und der Zusammenschluß von BRD und DDR machen es nicht nur für Deutschlands Nachbarn und Partner, sondern vor allem auch für uns Deutsche selbst unumgänglich, die Position Deutschlands in Europa und in der Welt zu überdenken. Eine breiter angelegte innerdeutsche Debatte hierüber steht bisher noch aus.

Doch sind bereits zwei Ersatzdiskussionen angelaufen: Über die Hauptstadtfrage und über den Einsatz von Bundeswehreinheiten außerhalb des NATO-Gebiets. Beide Fragestellungen sind auf Grundsätzliches und auf Weichenstellungen angelegt. In der Hauptstadtfrage ging und geht es letztlich auch um die Frage, ob Deutschland seinen Platz in Europa als (zumindest) drittmächtigster europäischer Nationalstaat versteht und folgerichtig von einer nationalen Metropole aus Großstaat-Politik betreiben will. Oder aber, ob es sich als Ausgangspunkt und Motor für ein künftig vielleicht mögliches, unter Hintansetzung des Nationalstaats zusammengeschlossenes Europa versteht, in dem der nationale Regierungssitz nur noch von technisch-funktionaler Bedeutung und sein geografischer Platz unerheblich ist.

August 1991

Sie haben etwa 22% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 78% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema