Ausgabe Januar 1991

Politik auf neuen und ungewohnten Wegen

Meine lieben - in Stuhlreihen zurückgesetzten - Freundinnen und Freunde,

repräsentativen Freundinnen und Freunde des nicht repräsentativen Runden Tisches. Gestatten Sie mir, nach Bärbel Bohley einiges zu bemerken zur Perspektive, die sich vom Runden Tisch aus, der in diesem Saal getagt hat, in unserer Situation heute ergibt, und ein paar Anmerkungen zur Situation der Demokratie und der Freiheit laut werden zu lassen, die an das anschließen, was Bärbel Bohley soeben gesagt hat. Der Runde Tisch hat nicht dargestellt, er hat nicht repräsentiert, er hat sichtbar gemacht und er hat Perspektiven eröffnet. Er hat nicht die DDR vom Dezember 1989 dargestellt, nicht die Tausende, die Tag für Tag das Land verließen, daß für sie ein hoffnungsloser Fall geworden war; er hat nicht die schrankenlos opportunistische SED-Administration dargestellt, die noch fast vollzählig in Büros saß, und, willig wie bisher, jedem Kommando zu gehorchen, nur auf eines bedacht war: irgendeinen Rückzug offen zu behalten. Er hat vor allem nicht jene schweigende Mehrheit dargestellt, die lethargisch wieder ihrer Arbeit nachging, nachdem die Zeit der Hunderttausender-Demonstrationen vorüber war.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema