Ausgabe März 1991

New Deal ´91

Wer heute in den Gewerkschaften für das vereinigte Deutschland Tarifpolitik strategisch zu strukturieren und später im Ergebnis zu verantworten hat, steht vor einer schwierigen Aufgabe. Kräftefelder höchst unterschiedlicher Interessen und Erwartungen widerstreiten, die nur mit Mühe in einem gemeinsamen Nenner zu bändigen sein werden. Und wie in der Wirtschaftsentwicklung verläuft auch hier die wichtigste Grenze entlang der alten staatlichen Demarkationslinie. So dürfte nach dem Willen der Mitglieder im Westen vor dem Hintergrund einer boomenden Konjunktur vor allem das in den letzten Jahren an die Kapitaleignerseite verlorengegangene Verteilungsterrain wiederzuerobern sein. Dazu wird sicher hier auch noch nach einer Kompensation der nach der Bundestagswahl beschlossenen höheren Belastungen gerufen werden. Denn davon war schließlich nicht die Rede gewesen in den Wahlkampfaussagen der wiedergewählten Koalition. Und es dürfte nun, zumindest bei West-Arbeitnehmern die verständliche Neigung bestehen, dies als einen Bruch von Versprechungen anzusehen, der das Recht nach sich zieht, etwaige gesamtdeutsche Solidaritätsappelle von Seiten der Regierung - wie jüngst von Helmut Kohl - fürderhin unbeantwortet zu lassen.

März 1991

Sie haben etwa 53% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 47% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo