Ausgabe Juli 1992

Der Mythos lebt

20 Jahre nach Watergate

New-Age-Fans bewundern Mythen, mit denen "primitive" Völker ihrem Leben Struktur und Ordnung geben. Dabei sind die modernen USA mindestens ebenso kreativ, wenn es darum geht, Mythen zu schaffen. Ganz besonders zeigt sich das an der Legende, die sich um die Watergate-Affäre rankt. Wie sich der folgenschwere Einbruch in das Büro der Demokratischen Partei im Washingtoner WatergateBürogebäude in der Rückschau nach 20 Jahren ausnimmt, hat mit der Realität nicht sehr viel zu tun. Angefangen hatte "Watergate" am Montag, dem 19. Juni 1972, mit einem Artikel in der "Washington Post": Einer der fünf Einbrecher, die in der Nacht zum Sonntag beim versuchten Lauschangriff festgenommen worden waren, sei James McCord, ein Ex-CIA-Mann und "Sicherheitskoordinator" der Wahlkampagne von Präsident Richard Nixon, berichteten die Reporter Bob Woodward und Carl Bernstein.

Laut Watergate-Mythos haben die beiden eifrigen Jungreporter als Vertreter der neuen Gattung "Enthüllungsjournalist" in den folgenden Monaten aufgedeckt, daß der Einbruch Teil einer "massiven Spionage- und Sabotageoperation" führender Vertreter des Weißen Hauses und der Kampagne zur Wiederwahl Nixons war. Letztendlich hätten Woodward und Bernstein mit Unterstützung ihres mutigen Chefredakteurs Ben Bradlee und der Verlegerin Katharine Graham Nixon zum Rücktritt gezwungen.

Juli 1992

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.