Ausgabe Mai 1992

Helfen Gesetze gegen Rassismus und Diskriminierung?

Das britische Beispiel

"Wir brauchen ein Antidiskriminierungsgesetz!" - Wer in Deutschland 1992 diese Forderung äußert, erntet zumeist verständnislos fragende Blicke. Daß es eine Diskriminierung und Benachteiligung der sogenannten "AusländerInnen" in Deutschland gibt, aber steht außer Zweifel. Menschen nichtdeutscher Staatsangehörigkeit werden in Deutschland nicht nur wichtige politische Rechte vorenthalten, sie sind nicht "nur" in über 2300 BKAmtlich registrierten Fällen 1991 Opfer strafrechtlich relevanter Attacken gewesen 1), sie sind - das wird öffentlich kaum problematisiert - auch im Zugang zu Bildung, Arbeitsplätzen oder Wohnungen deutlich benachteiligt 2). Durch ein gesetzliches Verbot könnte versucht werden, Diskriminierung zu bestrafen und AusländerInnen vor Angriffen und Benachteiligungen auf dem Wohnungs- und Arbeitsmarkt, im Betrieb, Bildungswesen, dem Dienstleistungsbereich zu schützen 3).

Neben Toleranzappellen und aufklärerischen Bemühungen zum Abbau von Vorurteilen wäre dies ein handfesterer Versuch zur Herstellung von Gleichberechtigung, ohne die eine multikulturelle Gesellschaft kaum denkbar ist 4). Häufig angeführtes Beispiel für eine solche Politik ist in Deutschland und auf europäischer Ebene Großbritannien 5).

Mai 1992

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema