Ausgabe November 1992

Der Mythos von der vierten Gewalt

US-Medien und Golfkrieg

In seinem Album "Bruce Springsteen and the E Street Band Live/1975-85" erzählt der Rockmusiker als Einleitung zu dem Protestlied "Krieg" 1) von seinen Teenager-Erfahrungen: Damals hätten die jungen Männer nicht viel gewußt von einem Land namens Vietnam. Viele seien aber in den Krieg gegangen, und viele nicht zurückgekommen. Springsteen warnt seine Fans: "Blindes Vertrauen in eure Führer oder in sonst was wird euch das Leben kosten." Bob Dylan hat "War" während der Golfkrise wieder gesungen, unerwartet in einer dieser glitzernden TV-Shows, wo sich die Stars Auszeichnungen abholen. Zu dieser Zeit war der Song wohl das einzige Anti-Kriegslied im nationalen Fernsehen. Die Amerikaner wußten nicht viel von einem Land namens Irak. "Blindes Vertrauen" auf ihren Führer hatten sie noch nicht; das stellte sich bei den meisten anscheinend ein, als Präsident George Bush im Januar 1991 nach massiven Propagandakampagnen Irak bombardieren ließ und abweichende Meinungen aus der Diskussion ausgeschlossen wurden. Das Leben gekostet hat der Krieg nur wenige US-Amerikaner. Tot waren die anderen.

Falschinformationen im Golfkrieg

Wie heißt es doch: Eine Demokratie funktioniert nur, wenn das Volk informiert ist. Nach diesem Prinzip ist es trotz CNN schlecht bestellt um die USA.

November 1992

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.