Ausgabe April 1993

Sameness und Affirmative Action

Gleichstellungspolitik in den USA

Reiseimpressionen 1) und Skizze der US-Gleichstellungspolitik

Mit dem Wissen von und Interesse an der amerikanischen Frauenförderpolitik in die USA gereist, habe ich natürlich nach Indizien für die Wirksamkeit, oder besser Sichtbarkeit des amerikanischen Gleichstellungsregelwerks gesucht. Als erstes fiel mir die im Vergleich zur BRD recht hohe Zahl von Frauen in den sog. "Nontraditional"-Berufen auf, wie z.B. Busfahrerinnen oder Polizistinnen. Auch in der Bauindustrie arbeiten in den USA erheblich mehr Frauen als in der BRD. Dies hat inzwischen dazu geführt, daß das eine Baustelle anzeigende Schild "men at work" immer mehr ersetzt wird durch eines mit der Aufschrift "people at work". Auch in der tiefsten Provinz demonstrierte mir die Stellenanzeige "Help wanted. Equal Employment Opportunity Employer. Male/female" an einer Tankstelle "in the middle of nowhere", daß Gleichstellungsbemühungen sich nicht auf die amerikanischen Städte beschränken.

Ein weiteres Indiz ist, daß in amerikanischen Zeitungen Stellen nicht geschlechtsspezifisch ausgeschrieben werden 2). Das erste, was am amerikanischen Gleichstellungsregelwerk auffällt, ist die Vielzahl von unterschiedlichen Gesetzen und Regelungen.

April 1993

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema