Ausgabe April 1993

Sendet zwei, drei, viele Motzkis!

Friedhelm Motzki führt den Hund Bismarck Gassi, und eine Radfahrerin verheddert sich in der zu langen Leine, ökologische Äpfel rollen aufs Pflaster. Carmen Schneppel entschuldigt sich beim Hund und meint, so einem wie Motzki müsse es verboten werden, einen Hund zu haben, und der schießt zurück: "So einer wie Ihnen müßte es verboten werden, Kinder zu haben."

Später wird er ihr im Hausflur die Luft aus den Fahrradreifen ablassen. Eine Szene aus einer neuen Fernsehserie von Wolfgang Menge, aus der keine Geschichte entsteht. Wie viele ähnliche Szenen, setzt sie am Rande und außerhalb der Serienhandlung nur absurde Akzente. Dumm und böse, in einer Intensität, die jeden Rahmen glaubwürdiger Charaktergestaltung sprengt, ist Motzki. Mit seiner stets nur verbalen Radikalität gehört er in die Tradition der amerikanischen sitcom, in der nur die Pointen des Dialogs zählen und Situationen und Geschehnisse auf ihre Funktion als Stichwortanlässe reduziert sind. Was in den einzelnen Folgen passiert, kann man kaum noch als Episode kennzeichnen: Wenn für die gerade gestorbene Frau Motzkis die Beerdigung organisiert werden muß, wenn ein gebrauchtes Auto gekauft werden soll und Motzki als ehemaliger Fahrlehrer seinen fachlichen Rat geben soll, so sind solche Handlungspartikel eigentlich nur Anlässe zum Schimpfen.

April 1993

Sie haben etwa 34% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 66% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.