Ausgabe Februar 1993

Die Wirtschaftslage in Deutschland: Prognosen und Ergebnisse

Die konjunkturelle Entwicklung in Westdeutschland ist 1992 anders verlaufen, als es die Prognosen von Ende 1991 erwartet hatten (vgl. „Blätter", 4/1992): Diese waren allgemein davon ausgegangen, daß die 1991 einsetzende Konjunkturabschwächung spätestens in der zweiten Jahreshälfte 1992 im Gefolge einer internationalen Konjunkturbelebung überwunden sein würde. Seit Mitte des vergangenen Jahres ist es dementgegen zu einer rapiden Verschlechterung der Wirtschaftslage gekommen. Es handelt sich also gegenwärtig nicht bloß um eine „Wachstumspause", sondern um eine regelrechte zyklische Konjunkturkrise.

Dieser prognostische Irrtum in der zentralen Frage, nämlich der nach dem konjunkturellen Wendepunkt, spiegelt sich in den Jahresdurchschnittsziffern kaum wider. Die Wachstumsrate des realen Bruttosozialprodukts für 1992 ist mehrheitlich etwas zu hoch vorhergesagt worden, ebenso die Zunahme beim privaten Verbrauch und bei den Exporten; entscheidend aber war der Irrtum bei den Ausrüstungsinvestitionen, die für den Zyklusverlauf ausschlaggebend sind. Dies kann nicht etwa mit zu hohen Tarifabschlüssen und einer kostenbedingten Verschlechterung der Renditen begründet werden: Die Lohnentwicklung (Bruttolöhne) lag genau im Rahmen der Prognosen, teilweise sogar darunter.

Februar 1993

Sie haben etwa 40% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 60% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo