Ausgabe Februar 1993

Rechtsstaat, deutsch und wiedervereinigt, zeigt Flagge

"Mein ist die Rache, spricht der Herr." Mit der Unantastbarkeit dieses Monopols für die nur dem Gesetz unterworfenen Organe der rechtsprechenden Gewalt steht und fällt die Rechtskultur, mit der steht und fällt, was zu den Minima Moralia der westeuropäischen Zivilisation gehört. Dem nach der Süßigkeit der Rache lechzenden "Rechtsstaat" des "vereinten Deutschland" waren sie bislang noch als dünner Firnis verblieben. Daß auch der nun in der "Zeitung für Deutschland" etwas unvorsichtig abgekratzt wurde, ist der Inkontinenz des dort für Justizielles zuständigen Experten zu danken. Wer Augen hat zu lesen, der lese - aber bitte jetzt, nicht später, wenn ihm die Augen nicht mehr auf-, sondern nur noch übergehen können -, was der Herold des wiedervereinigten deutschen Rechtsstaats nach der Verunfallung des Richters Bräutigam in dem angeblich strafgerichtlichen Verfahren gegen Erich Honecker ganz ungeschützt und urbi et orbi, nämlich rechts oben auf der Seite 1 der FAZ vom 6. Januar 1993 (fr.

Februar 1993

Sie haben etwa 25% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 75% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.