Ausgabe Juli 1993

Systemveränderer

Die Fernsehzeitschrift Bild + Funk übte sich in Ausgewogenheit: "Wie schön, daß es noch möglich ist, solche Filme zu drehen", durfte sich der eine Kritiker freuen und Die zweite Heimat "ein Meisterwerk" nennen. Auf der gleichen Seite stellte ein zweiter an die ARD die "peinliche" Frage, "ob 40 Millionen Mark, die am Ende dem Zuschauer mit dem GEZ-Revolver abgeknöpft werden, nicht etwas zuviel" seien für den "Mix aus Bunt und Schwarzweiß". Wohl nicht, denn die Kosten sind immerhin von 10 ausländischen Fernsehanstalten von Finnland bis Australien mitgetragen worden. Das Bild von den gewaltsam erpreßten Rundfunkgebühren-Millionen für Minderheiten-Programme ist also falsch.

Trotzdem geistert es seit Ende letzten Jahres durch eine von Politikern und Medienkonzern-Sprechern entfachte öffentliche Diskussion, in der die Daseinsberechtigung der öffentlich-rechtlichen Anstalten in Frage gestellt wird. Auf die Tagesordnung gesetzt wurde diese Kampfansage an das gegenwärtige deutsche Rundfunksystem von einem schlag- und finanzkräftigen "Verband privater Rundfunk und Telekommunikation" (VPRT), dem alle privaten Fernsehsender, die größten Medienkonzerne sowie Nachrichtenagenturen und Betriebe der Elektround Kabelindustrie angehören.

Juli 1993

Sie haben etwa 32% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 68% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.