Ausgabe September 1993

Katholizismus und Liberalismus

Kulturkampf oder Dialog?

Warschauer Exerzitien in Pluralismus

But that's the Batman-building! - bemerkte der quirlige und stets zu Scherzen aufgelegte amerikanische Theologe George Weigel vom Washingtoner think-tank "Ethics and Public Policy Center", als die Konferenzteilnehmer vor dem Warschauer Kongreßpalast aus dem Bus stiegen.

In der Tat erinnerte dieses 1955 von Josef W. Stalin der polnischen Volksrepublik als exakte Kopie irgendeiner Moskauer kommunistischen Kathedrale (der Lomonossow-Universität oder des Außenministeriums) geschenkte und heute multifunktional vom Goethe-Institut bis zum Teppichgeschäft genutzte Monument den westlichen Kinogänger fatal an das Rathaus von Gotham-City in "Batman returns". Deja vu: Stalins Reich des Bösen gehört längst der Vergangenheit an, doch in den aktuellen polnischen Konflikten um den Einfluß der römisch-katholischen Kirche auf Verfassung, kulturelles Leben und private Moral fühlen sich nicht nur manche Historiker an das 19. Jh. erinnert.

So etwa, wie der an der New Yorker New School for Social Science lehrende Soziologe José Casanova ausführte, an den damals unerbittlichen Kampf zwischen Katholizismus und Liberalismus in Spanien.

September 1993

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema