Ausgabe September 1993

Mit Bad Kleinen in den Wahlkampf

"Die Stärke eines Staates ergibt sich aus seiner Wahrhaftigkeit. Nicht das Versagen einer Behörde, nicht der übereilte Rücktritt eines Ministers stürzen den Staat in eine Krise, sondern zuvörderst die Ungewißheit, ob die Wahrheit an den Tag kommt."

Georg Paul Hefty, FAZ, 7.7.1993

Kaum war die blutige Schießerei in Bad Kleinen vorüber, meldete der Generalbundesanwalt, die "mutmaßliche RAF-Terroristin Birgit Hogefeld" habe bei ihrer Festnahme sofort das Feuer eröffnet. Unbesehen wurde diese Nachricht verbreitet: teils war sie höchst willkommen, teils wurde sie "betroffen" kommentiert. Am 29. Juni schrieb Friedrich Karl Fromme in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ), Birgit Hogefeld werde "zur Kommandoebene der RAF gerechnet. Das erklärt die Schnelligkeit, mit der sie geschossen hat"; zwar habe die RAF "zu erkennen gegeben, sie halte zur Zeit vom Morden nicht mehr viel als einem Mittel zur Gesellschaftsveränderung.

Aber eine (gar zu Begnadigungen Anlaß gebende) Rückkehr in die herkömmliche Werte-Welt ist das nicht, das jedenfalls hat sich in Bad Kleinen gezeigt". Auch die "Süddeutsche Zeitung" und die "Frankfurter Rundschau" (FR) hatten so wenig Zweifel wie die "taz", die sich am selben 29.

September 1993

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.