Ausgabe September 1993

Umweltschutz und Industriestandort Deutschland

Seit einiger Zeit hat eine alte Diskussion von neuem Konjunktur: Ob nämlich die Bundesrepulik Deutschland, angesichts neuer Entwicklungen der internationalen Arbeitsteilung, der Veränderungen in Europa und der finanziellen Lasten der deutschen Vereinigung, als Standort für die industrielle Produktion noch attraktiv genug sei. Die Angst, unsere Arbeitsplätze würden auswandern, macht es nicht selten schwer, sachlich zu prüfen, ob die häufig genannten Belastungsfaktoren - die im internationalen Vergleich hohen Lohnbzw. Lohnnebenkosten, die überdurchschnittlichen Kosten für den Umweltschutz - stichhaltig sind oder nicht. Mit freundlicher Genehmigung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) dokumentieren wir nachfolgend Auszüge aus der Zusammenfassung einer Studie über den Einfluß umweltbezogener Standortfaktoren auf Investitionsentscheidungen, die vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung in Essen und vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin im Auftrag des Umweltbundesamtes erarbeitet wurde. Die Ergebnisse der Studie tragen dazu bei, die Diskussion um die internationale Wettbewerbsfähigkeit von Industriestandorten im Blick auf Erfordernisse des Umweltschutzes etwas nüchterner zu führen.

1.

September 1993

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema