Ausgabe Juli 1994

Orwell 1994

In Italien hat ein politischer Umbruch stattgefunden, der mit denen in den osteuropäischen Ländern vergleichbar ist. Eine ganze politische Klasse mußte abtreten, Parteien, die über Jahrzehnte hinweg in einer Art Multi-Einparteiensystem die Macht innehatten, sind von der Bildfläche verschwunden. Das alles war (auf der Ebene der konkreten Ereignisse) die Folge einer einzigartigen Aktivität des Justizsystems: Allein gegen Mitglieder des Parlaments und der Regierung wurden 851 Strafanträge gestellt, selbst Parteivorsitzende, Ratspräsidenten und Minister haben mit Gefängnisstrafen zu rechnen. Die Aktion Mani Pulite (saubere Hände) wurde in der Öffentlichkeit als ein radikaler Reinigungsprozeß begrüßt, das Wahlrecht wurde verändert, und die ersten auf ihm beruhenden Wahlen brachten erwartungsgemäß völlig neue Parteien und Personen in fast alle politischen Ämter. Parteien? In der Dreierkoalition gibt es nur eine klassische Partei: die Neofaschisten der Nationalen Allianz. Die beiden anderen sind eher regional-ethnische (Lega Nord) und ökonomische (Forza Italia) Interessengruppen.

Personen? Der "Corriere della Sera" sprach von "Plastikmenschen" und "im Labor gefertigten Klonen".

Juli 1994

Sie haben etwa 30% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 70% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.