Ausgabe Mai 1994

Notlösungen mit Zukunft

Die Renaissance der Arbeitszeitverkürzung

Ein schon totgeglaubter Gedanke ist zu neuem Leben erwacht: die Arbeitszeitverkürzung. Noch im Spätherbst 1993 war Kanzler Kohl drauf und dran, mit seinem Vorstoß zur Reduzierung der Öffnungszeiten des "Freizeitparks Deutschland" die Meinungsführerschaft zu erringen. Eine Mehrheit in den Arbeitgeberverbänden insbesondere der Metallindustrie - hatte zu einer "Reconquista in der Tarifpolitik" 1) angesetzt. Das erste kräftige Signal in die entgegengesetzte Richtung kam aus Wolfsburg. Mit der im Dezember 1993 abgeschlossenen Vereinbarung der 28,8-Stunden-Woche und weiterer arbeitszeitverkürzender Maßnahmen werden die drohenden katastrophalen Auswirkungen des Nachfragerückgangs und des durchgreifenden Rationalisierungsprogramms auf den Beschäftigungsstand in diesem Unternehmen gedämpft. Zur gleichen Zeit wurden eine Reihe weiterer Verträge auf betrieblicher bzw. Unternehmensebene abgeschlossen, die sich in vielen wichtigen Details vom VW-Modell unterscheiden, jedoch auf einem ähnlichen Grundgedanken aufbauen. Vorreiter waren Unternehmen der Metallindustrie wie Mercedes-Benz, aber auch der Ruhrbergbau.

Mai 1994

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema