Ausgabe November 1994

Kerne und Kerneskerne:

Globale Umweltpolitik im Schatten des Entwicklungsdenkens

Wie in Papiertunneln fühlte man sich bis vor kurzem in den Gängen der U-Bahn in Tokio. Über und über waren da die Wände mit großflächigen Werbeplakaten zugepflastert, Woche für Woche eine andere Schicht von Bildern und Botschaften. Den Holzmangel Japans vor Augen, beschlossen die Stadtväter, dieser Papierverschwendung ein Ende zu setzen: Im Namen des Umweltschutzes wurden überall auf Bahnsteigen und in Waggons Bildschirmgeräte aufgehängt, die jetzt das Publikum ohne Unterlaß mit Werbebotschaften bombardieren. Papier gespart – Problem gelöst?

Die Anekdote illustriert ganz hübsch jene Art von Umweltengagement, die wohl den meisten Delegierten für die Konferenz der Vereinten Nationen zu Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio de Janeiro insgeheim vorschwebte. Um das Ergebnis von UNCED auf eine Formel zu bringen: die Regierungen der Welt haben sich zwar aufgerafft, die Krise der Umwelt anzuerkennen, aber gleichzeitig darauf bestanden, Entwicklung weiterzutreiben. Die meisten Kontroversen hatten ja damit zu tun, daß irgendjemand glaubte, auf sein „Recht auf Entwicklung" pochen zu müssen: Malaysias Widerstand gegen die Walderklärung oder Saudiarabiens Versuch, die Klimakonvention zu sabotieren, schlugen da diesselbe Taste an wie die schneidende Erklärung von Präsident Bush, daß der Lebensstil der USA nicht zur Diskussion stünde.

November 1994

Sie haben etwa 38% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 62% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo