Ausgabe November 1994

Chronik des Zeitgeschehens

Chronik vom 6. September bis 5. Oktober 1994

6.9. - J u g o s l a w i e n. Die "Kontaktgruppe", der Vertreter der USA, Rußlands, Großbritanniens, Frankreichs und der Bundesrepublik angehören, hält eine Sitzung in Berlin ab (vgl. "Blätter", 9/1994, S. 1032 und 10/1994, S. 1160).

Analysen und Alternativen

Kerne und Kerneskerne:

Die „Überlegungen zur europäischen Politik" der CDU/CSU-Fraktion vom 1. September 1994 sind in der Öffentlichkeit vor allem wegen ihrer Vorschläge zur formalen Neustrukturierung der EU beachtet worden. Diese zielen nach eigenen Aussagen darauf, den inneren Zusammenhalt und die Handlungsfähigkeit der EU zu stärken. Zu diesem Zwecke sollen

Kerne und Kerneskerne:

Wie in Papiertunneln fühlte man sich bis vor kurzem in den Gängen der U-Bahn in Tokio. Über und über waren da die Wände mit großflächigen Werbeplakaten zugepflastert, Woche für Woche eine andere Schicht von Bildern und Botschaften.

Die Sache mit dem Aufschwung

Daß die liberalkonservative Koalition am 16. Oktober die Macht in Bonn, wenn auch überraschend knapp, behaupten konnte, wird von Wahlanalytikern in erster Linie auf den konjunkturellen Aufschwung zurückgeführt.

Kerne und Kerneskerne:

In Rußland kann man nicht von einem „Tod der Ideologien" sprechen – obgleich nach dem Zusammenbruch der UdSSR und dem Gesichtsverlust des Marxismus- Leninismus zunächst ein geistiges Vakuum zu entstehen schien, in das jetzt aber neue Ideenkonstrukte drängen.

Medienkritik

Schöne neue CD-Welt

Schon lange ist bekannt, daß man auf der Compact-disc (CD) nicht nur Töne speichern kann. Erst seit kurzem wird die CD in ähnlichem Ausmaß als Speichermedium für Bilder und andere Daten benutzt.

Kommentare

Die Niederlage der Sieger

Wie man mit einer Stimme Mehrheit regieren kann, hat niemand der Republik besser demonstriert als Gründervater Adenauer persönlich. Und Willy Brandts sozial liberale Koalition wagte mit wenigen Mandaten Vorsprung, unter dem Sperrfeuer einer noch durch und durch hausherrlichen CDU/CSU, den Ausbruch aus der Hallsteinzeit.

Österreich: Auf wackligen Beinen in die EU

Bei Infektionskrankheiten gab es vor der Erfindung der Antibiotika das Phänomen der "Krisis": Wenn der Gipfel überschritten war, fiel das Fieber rasch ab, die Symptome verschwanden. Die Sterblichkeit war in der Krisis am größten. Die Familie reagierte fassungslos: War es dem Patienten nicht schon viel besser gegangen? War er nicht schon über dem Berg?

Quebec - demnächst souverän?

Wenn man in der kanadischen Hauptstadt Ottawa richtig gut essen will, dann fährt man nach Hull. In Hull, der Vorstadt am anderen Ufer des Ottawaflusses, gibt es die weit und breit besten französischen Restaurants. Diese Restaurant- Trips könnten vielleicht schon im nächsten Jahr zur Auslandsreise werden.

Soldaten sind ...

Es ist ein bewährter Brauch, politische Entscheidungen, für die keine Partei und keine Regierung die alleinige Verantwortung übernehmen möchte, dem Verfassungsgericht zuzuspielen. Die Prozedur ist dankbar. Man kann seine Hände in Unschuld waschen und gleichzeitig das Hohelied von der Gewaltenteilung und der unabhängigen Justiz intonieren.

Umweltinformation

Gift in der Kleidung

Die Textilbranche fertigt unsere Kleidung mit Hilfe einer unüberschaubaren Zahl von Chemikalien an. Diese erzeugen offenbar ein breites Belastungsspektrum, das in der Produktion einsetzt und auch den Verbraucher gefährdet. Doch ist das Wissen um die Auswirkungen dieser Stoffe im einzelnen gering.

Lektüren & Lektionen

Die Aktualität eines Unzeitgemäßen

Obwohl beinahe alle in Ost und West darin übereinkommen, Georg Luk cs wie einen toten Hund zu behandeln, taugt der sozialistische Intellektuelle doch nach wie vor für Emotionen und Polarisierungen. Der hysterische Unterton der öffentlichen Ablehnung belegt die weitreichende Wirkung von Luk cs' Leben und Werk.

Dokumente zum Zeitgeschehen