Ausgabe November 1994

Schöne neue CD-Welt

Schon lange ist bekannt, daß man auf der Compact-disc (CD) nicht nur Töne speichern kann. Erst seit kurzem wird die CD in ähnlichem Ausmaß als Speichermedium für Bilder und andere Daten benutzt. Seit die dazu nötigen Laufwerke relativ billig und schnell genug geworden sind, kann man auf diese Weise Spiele und Pornovideos, aber auch Computersoftware, Lexika, Atlanten und Bücher relativ billig erwerben und nutzen. Da das Geschäft sehr lukrativ ist (die Herstellung einer CD wird bald nur noch Pfennige kosten), erleben wir derzeit den Beginn ihrer Nutzung als Massenmedium. Auf der diesjährigen CeBit-Messe in Hannover wurde eine CD namens Yellow Point mehr oder weniger kostenlos angeboten (die Preise schwankten zwischen 0 und 50 DM). Sie enthielt Computersoftware, die man in sogenannten Demo-Versionen laden konnte, bei denen bestimmte wichtige Funktionen gesperrt sind.

Wer eines dieser Programme erwerben wollte, mußte es mit einem Geheimkode "freischalten", den man per Telefonanruf nach Bezahlung des Kaufpreises erfahren konnte. Wie die Fülle der Angebote in einem Warenhaus oder Katalog, sollte sie vor allem dazu animieren, eigentlich nicht benötigte Programme oder Dateien zu kaufen, wie etwa Crazy Comics, Fun Family oder PC Meisterwerke, ein Programm, mit dem man sich einige berühmte Gemälde in sehr mäßiger Qualität und im Kleinstformat auf den Bildschirm holen kann.

November 1994

Sie haben etwa 34% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 66% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.