Ausgabe November 1994

Österreich: Auf wackligen Beinen in die EU

Bei Infektionskrankheiten gab es vor der Erfindung der Antibiotika das Phänomen der "Krisis": Wenn der Gipfel überschritten war, fiel das Fieber rasch ab, die Symptome verschwanden. Die Sterblichkeit war in der Krisis am größten. Die Familie reagierte fassungslos: War es dem Patienten nicht schon viel besser gegangen? War er nicht schon über dem Berg? Weil gegen politische Krankheiten leider keine Antibiotika helfen, gibt es gesellschaftliche Krisen, auch im klassischen Sinne, noch immer. Österreichs "zweite Republik" erlebt gerade eine. Langsam genest der Patient von seinen hartnäckigen Übeln - dem alles beherrschenden Personal-Protektionismus der großen Parteien, der Immobilität, dem Obrigkeitsdenken.

Doch ausgerechnet jetzt tritt Jörg Haider mit Stundenglas und Sense vors Bett. Hilfloses Entsetzen packt die Angehörigen. Nach dem Verlust von mehr als 7 Prozentpunkten, dem schlechtesten Ergebnis der SPÖ seit 1945, fielen Vranitzky als Gründe spontan die "mangelnde Kampagnefähigkeit" seiner Partei und die "Selbstgefälligkeit" mancher Funktionäre ein. Die Große Koalition wird wieder aufgelegt. Änderungen sind nicht geplant; es wäre auch nicht leicht, welche zu empfehlen.

November 1994

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema