Ausgabe Februar 1995

Warum der Westen scheiterte

Eckdaten des jugoslawischen Auflösungskrieges

Nach 1918 wurde aus Sarajewo die Lehre gezogen, daß es gefährlich ist, wenn die Großmächte ihr Schicksal mit dem Verhalten von Hitzköpfen auf dem Balkan verbinden und dann diplomatische Versöhnungsbemühungen durchkreuzen, indem sie sklavisch der Logik der militärischen Mobilisierung folgen. Aus dem Sarajevo von heute sollte die entgegengesetzte Lehre gezogen werden: Die Großmächte waren so sehr darauf bedacht, sich aus den Ereignissen auf dem Balkan herauszuhalten, daß sie sich erst engagierten, als es zu spät war, und dann waren sie derart entschlossen, eine nennenswerte militärische Mobilisierung zu vermeiden, daß sie der Diplomatie den Rückgriff auf militärische Gewalt versagten. Die internationalen Bemühungen, das Auseinanderbrechen Jugoslawiens in den Griff zu bekommen, haben sich nie von der anfänglichen Weigerung erholt, die schwelende Krise ernst zu nehmen. Je mehr Zeit verstrich, desto ferner rückten die einzigen befriedigenden Lösungen - Lösungen, die Verfassungsmäßigkeit mit Multinationalität, Prinzipien mit Haltbarkeit verbanden. Durch das Trauma wurde dem Westen bewußt, daß er sehr wohl von der Instabilität auf dem Balkan betroffen war, von Flüchtlingsströmen bis hin zu den Gefahren einer Konfliktausweitung.

Februar 1995

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema