Ausgabe November 1995

Standortdebatte Schwarz-Rot-Grün

Was den Grünen daran fehlt, zur dritten gesellschaftspolitischen Kraft zu werden

Der Prozeß, in dem die Grünen zur drittstärksten parlamentarischen Kraft der neuen Bundesrepublik werden, ist noch keineswegs abgeschlossen. Es kann noch Entscheidendes schiefgehen, wenn es den Grünen nicht gelingt, auch im umfassenden Sinne politisch zur dritten Kraft zu werden. Das bedeutet mehr, als bei der Zahl der kommunalen Mandate, in der Bundesversammlung oder gar auf der Ebene der besetzten Ministerien die Nase vom zu haben. Als "Dritte Kraft" müßten die Grünen einen eigenständigen Pol der öffentlichen Diskurse bilden, der auf den unterschiedlichen politischen Feldern die beiden großen "Volksparteien" beständig dazu zwingt, sich abzuarbeiten. Was fehlt den Grünen heute noch daran, diese Position zu besetzen - und was mußten sie tun, um dies zu erreichen?

Daß die Grünen diese Position für sich erobern sollten, ist keine wirkliche Frage. Eine Partei, die sich mit dem einmal erreichten Status im Parteiensystem zufrieden gibt, riskiert auf die Dauer ihre Existenz. Dafür ist die heutige FDP ein beredtes Beispiel.

November 1995

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema