Ausgabe Oktober 1995

Frieden, Handelsklasse III

Unter dem zugkräftigen Markennamen "Friedensplan für Bosnien" sind schon allerlei Produkte angeboten worden. Sie gehören drei Warenklassen an. Ein "Friedensplan" kann zunächst einen Zustand beschreiben, der einem unvoreingenommenen Vermittler als faire und auf lange Sicht tragfähige Lösung erscheint. Ein solcher Plan wägt die Berechtigung der artikulierten Interessen gegeneinander ab und muß, wenn er Erfolg versprechen will, dabei auch die Vehemenz und sogar die Brutalität mit berücksichtigen, mit der diese Interessen vertreten werden. Je nach dem Stand der Auseinandersetzungen machen solche Friedenspläne den Krieg überflüssig oder revidieren im nachhinein seine Ergebnisse; wird ein solcher Plan in einem besonderen Augenblick präsentiert, kann er auch ein Zwischenergebnis der Kämpfe an einem besonders günstigen Punkt festschreiben.

Die zweite Klasse bilden diejenigen Friedenspläne, die zu jedem anderen Zeitpunkt den aktuellen Zustand auf dem Schlachtfeld einfrieren: Was auch immer an Schrecklichem geschehen ist und wie scheußlich das Ergebnis sein mag - Hauptsache, der Krieg hört jetzt sofort auf. In eine dritte Klasse gehören Pläne, die das zu befürchtende Ergebnis des Krieges am Verhandlungstisch vorwegnehmen. Produkte aller dieser drei Klassen waren in Bosnien schon auf dem Markt.

Oktober 1995

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema