Ausgabe Oktober 1995

Frieden, Handelsklasse III

Unter dem zugkräftigen Markennamen "Friedensplan für Bosnien" sind schon allerlei Produkte angeboten worden. Sie gehören drei Warenklassen an. Ein "Friedensplan" kann zunächst einen Zustand beschreiben, der einem unvoreingenommenen Vermittler als faire und auf lange Sicht tragfähige Lösung erscheint. Ein solcher Plan wägt die Berechtigung der artikulierten Interessen gegeneinander ab und muß, wenn er Erfolg versprechen will, dabei auch die Vehemenz und sogar die Brutalität mit berücksichtigen, mit der diese Interessen vertreten werden. Je nach dem Stand der Auseinandersetzungen machen solche Friedenspläne den Krieg überflüssig oder revidieren im nachhinein seine Ergebnisse; wird ein solcher Plan in einem besonderen Augenblick präsentiert, kann er auch ein Zwischenergebnis der Kämpfe an einem besonders günstigen Punkt festschreiben.

Die zweite Klasse bilden diejenigen Friedenspläne, die zu jedem anderen Zeitpunkt den aktuellen Zustand auf dem Schlachtfeld einfrieren: Was auch immer an Schrecklichem geschehen ist und wie scheußlich das Ergebnis sein mag - Hauptsache, der Krieg hört jetzt sofort auf. In eine dritte Klasse gehören Pläne, die das zu befürchtende Ergebnis des Krieges am Verhandlungstisch vorwegnehmen. Produkte aller dieser drei Klassen waren in Bosnien schon auf dem Markt.

Oktober 1995

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema