Ausgabe Dezember 1996

Fragen zu Zaire

Wir wissen nicht, was in Zaire geschieht. Wir, das bin ich, der heute (13. November 1996) etwas darüber schreiben soll, das sind wahrscheinlich auch Sie, die es lesen. Genauer: Wir wissen so gut wie nichts darüber, was politisch geschieht, und Krieg ist bekanntlich die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln. Gibt es noch einen Staat Zaire? Wenn Mobutu befiehlt - gehorcht jemand?

Wir sollten das wenige, das wir wissen, von allem unterscheiden, worüber wir allenfalls Vermutungen anstellen können. Im Osten Zaires sterben Hunderte, Tausende an Krankheiten und mieser Ernährung; Flüchtlinge zumeist, die 1994 aus Ruanda kamen, wo Bürgerkrieg herrschte und schaurige Massaker verübt wurden. Das wissen wir. Diese Menschen - mehr als eine Million - fliehen jetzt wieder, weil geschossen wird. Auch das wissen wir. Wer schießt auf wen? Aus welchen Gründen? Mit was für Zielen? Da geraten wir schon auf das Feld der Vermutungen. Geschossen wird aus modernen Gewehren (Wo stand, daß ein deutsches G-3-Sturmgewehr in Zaire 200 Dollar kostet? Im "Spiegel" am 4. November 1996.), ja aus Kanonen. Wo kommt die Munition her, da Lebensmittel nicht transportiert werden können, Medikamente nicht über die Grenze dürfen - nur Journalisten (Wer sagt das? Irgendein Radiosender gestern früh.)? Wir müßten spekulieren...

Dezember 1996

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.