Ausgabe Februar 1996

Investitionen für Arbeitsplätze?

Die Leitidee des "Aufschwung Ost"

Eine breite Investitionswelle sollte über die ostdeutsche Wirtschaft hinwegrollen, die verschlissenen, DDR-überkommenen Ausrüstungen und Anlagen hinwegspülen und moderne, wettbewerbsfähige Arbeitsplätze hervorbringen. "Investitionen schaffen Arbeitsplätze", das war und ist eine Grundformel der "Aufbaustrategen" in Regierung, Unternehmerverbänden und auch im Sachverständigenrat für die Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. In der Tat, wettbewerbsfähige Erzeugnisse lassen sich nur mit modernen Produktionsausrüstungen und Technologien herstellen. Richtig ist auch, daß die DDR in den von der Treuhand übernommenen Unternehmen und in der öffentlichen Infrastruktur einen riesigen Investitionsbedarf hinterlassen hatte. Die Beseitigung aller Investitionshemmnisse und die rasche Befriedigung des großen Bedarfs an neuen Bauten und Ausrüstungen schien auf den ersten Blick eine plausible Strategie, um profitable Produktionsstätten für die im Zuge der Westintegration arbeitslos gewordenen ostdeutschen Bürger zu schaffen.

Massive Investitionsförderung

Die wichtigste, mit Abstand am höchsten dotierte Maßnahme zur Ankurbelung der ostdeutschen Wirtschaft war deshalb die Investitionsförderung.

Februar 1996

Sie haben etwa 16% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 84% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema