Ausgabe Februar 1996

Triumph der Justiz

Die schleichende Verrechtlichung der französischen Politik

Der Sieg der Justiz über die Politik ist (auch in Frankreich, d. Red.) nicht zu übersehen. Der Aufstieg des Verfassungsrates, die Vorherrschaft des europäischen Rechts, die Vervielfachung unabhängiger Autoritäten und moralischer Richterschaften: Alle diese Erscheinungen zeugen vom Ende der jakobinischen Ära und einer Kultur, die für alle Zeiten von André Laignel charakterisiert worden ist, diesem sozialistischen Abgeordneten, der sich seinen Nachruhm mit einem Satz zu sichern wußte: "Sie haben juristisch unrecht, weil Sie politisch in der Minderheit sind." Die Umwälzung der klassischen institutionellen Ordnung - das Recht steht über der Politik - entspricht den Erwartungen einer Gesellschaft, die der Ausbreitung des Vertragswesens, der Transparenz und der Schiedssprüche zusieht und die in Versicherungsmechanismen die einzige Antwort auf die immer weiter um sich greifenden Prozesse und individuellen Schuldzuweisungen sieht.

Der Richter erscheint als Vermittler in allen Konflikten. Den institutionellen das ist seine natürliche Rolle. Den sozialen: gelegentlich ist es seine Aufgabe; Kompromisse hervorzubringen. Den ethischen: es steht ihm zu, Prinzipien zu formulieren. Den moralischen: er stellt das wichtigste Gegengewicht zum zunehmenden Verfall der Sitten dar.

Februar 1996

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema