Ausgabe Februar 1996

Überstunden im Freizeitpark

Rezession herrscht dann, wenn der Nachbar arbeitslos ist, Depression, wenn es einen selbst betrifft. So lautet ein politisches Bonmot in den Vereinigten Staaten. Hierzulande avancierte 1993 ein Kanzlerwort zur Eintrittskarte in die Diskussion über den Standort Deutschland: "Immer kürzere Arbeitszeiten bei steigenden Lohnkosten, immer mehr Urlaub... Meine Damen und Herren, wir können die Zukunft nicht dadurch sichern, daß wir unser Land als einen kollektiven Freizeitpark organisieren." Mit einem Anteil von 10% blieb Deutschland zwar auch 1995 zweitgrößter Exporteur der Welt - der Abstand zum Dritten der Weltrangliste Japan vergrößerte sich sogar leicht. Und die Sozialleistungsquote in Westdeutschland wurde seit der Regierungsübernahme der christlich-liberalen Koalition 1982 bereits von 33,4% auf 30,2% (1994) gesenkt.

Trotzdem werden die angeblich zu kurzen Arbeitszeiten und die Kosten des Sozialstaats für die wachsende Massenarbeitslosigkeit verantwortlich gemacht. "Mehr Flexibilität bei Löhnen und Arbeitszeiten" - ein ideologischer Dauerbrenner. Inzwischen hat sich ein Deregulierungsfanatismus entwickelt, der auch die "Süddeutsche Zeitung" zum Seufzer veranlaßte (28.12.1995): "Flexibel geht die Welt zugrunde".

Februar 1996

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema