Ausgabe Januar 1996

Danke Amerika!

Dayton und die Deutschen

Daß unter den Menschen in Bosnien, aber auch in dem deutscherseits in anzüglicher Sprachtradition "Restjugoslawien" titulierten Land die Freude groß sein würde, war vorhersehbar. Eine vielleicht nüchternere, aber ebenso von Erleichterung über das Ende des Schießens getragene Freude durfte man auch für die Bundesrepublik erwarten, hatten doch die Reportagen und Berichte, hatten blutige Bilder aus dem bosnisch-herzegowinischen Jugoslawien en miniature in den vergangenen Jahren einen zentralen Medien-Platz besessen und Verzweiflung, ohnmächtige Wut, auch Versuche der Hilfe ausgelöst. Nur, wer auf Freude hierzulande gewartet hatte, sah sich getäuscht. Statt allgemeiner Erleichterung dominiert eine seltsame Art der Verbitterung. Und die macht vor politischen Lagergrenzen nicht halt. Rechts und Links mißtrauen dem Kriegsende in Bosnien mehr oder weniger offen und üben sich in Rechthaberei, die vielfach an Schlichtheit kaum zu überbieten ist. Und der zumeist der Exekutive geistig verbundene Polit-Mainstream macht sich normalerweise gar nicht erst die Mühe, Eifersucht, Neid und Mißgunst zu verbergen. Was ist passiert? Passiert ist D a y t o n: Schluß mit dem Krieg in Bosnien.

Folgt man dem Kritikerpool, dann gilt der Mißmut einem falschen, weil ganz und gar "ungerechten" Friedensabkommen.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema