Ausgabe Januar 1996

UN-real

Erfolgsbedingungen der Vereinten Nationen

Die Weltpolitik befindet sich im Umbruch. In dessen Folge haben sich die Existenzbedingungen von Staaten und internationalen Organisationen verändert. Aus den Zwängen der bipolaren Weltordnung befreit, könnte die Vereinten Nationen beispielsweise als eine Art Weltregierung die globalen Probleme aufgreifen, meinen einige Beobachter. Wer sonst sollte für Menschheitsprobleme zuständig sein, wenn nicht die Menschheit selbst? Und ist die UNO nicht deren vornehmste Vertretung? Aber: Sind die Globalisierungstendenzen nicht nur fallweise und dann meistens halbherzig aufgegriffen worden? Menschenrechts-, Klima-, Frauen, Bevölkerungs- und Sozialkonferenzen – ihnen allen ist gemeinsam, daß die Probleme viel größer sind als die institutionellen Mechanismen und daß die meisten Teilnehmer sehr unterschiedliche Interessen verfolgen.

Wer anders aber wäre in der Lage, das spürbar gewordene Defizit aufzufüllen und den Kern einer über nationale Grenzen hinausreichenden Verantwortungsgemeinschaft zu bilden? Wer anders könnte Wertverteilungen legitimieren, ohne in bloße Herrschaft abzugleiten? Entsprechend wird von vielen Seiten eine grundlegende Reform der UNO gefordert, um sie für die Bedingungen der Globalisierung und die Komplexität einer multipolaren Welt zu rüsten.

Sie haben etwa 39% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 61% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Vereinte Nationen

COP24: Die Front der Klimaleugner

von Susanne Götze

Die Ergebnisse von UN-Klimakonferenzen erinnern immer öfter an das Märchen „Des Kaisers neue Kleider“. Das gilt auch für die COP24 vom vergangenen Dezember im polnischen Kattowitz: Beifall, Freudentränen und sogar ein Luftsprung des Verhandlungsführers Michał Kurtyka zum erfolgreichen Gipfel-Abschluss erweckten den Eindruck, es gebe gute Neuigkeiten.