Ausgabe März 1996

Korporatismus für Arbeit

Lohnverzicht für Arbeitsplätze. Wie die Rechnung aufgehen kann

Es ist schon erstaunlich, wie schnell der eigentliche Kern im Vorschlag des IG Metall-Vorsitzenden, ein „Bündnis für Arbeit“ zwischen Arbeitgebern, Gewerkschaften und Bundesregierung zu schmieden, wieder aus dem Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit geraten ist. Zur Erinnerung: auf dem 18. Gewerkschaftstag in Berlin erklärte sich Klaus Zwickel bereit, darauf hinzuwirken, daß seine Gewerkschaft bei den Verhandlungen 1996 einen niedrigen Tarifabschluß in Höhe der zu erwartenden Inflationsrate akzeptiert im Tausch gegen ein Moratorium bei der Kürzung staatlicher Sozialleistungen sowie eine Zusage der Metall-Arbeitgeber für fixierte Beschäftigungserhöhungen. Stattgefunden haben bisher zwar Treffen im Kanzleramt, bei denen allerlei staatliche Leistungen besprochen wurden. Das interessante und neuartige Angebot einer Lohnzurückhaltung bei Einstellungsgarantien wurde aber weder von Arbeitgeberseite aufgegriffen, noch scheint es zur Zeit von den Gewerkschaften selbst argumentativ weiterverfolgt zu werden. Das „Bündnis für Arbeit“ entwickelt sich stattdessen zu einer gleichzeitig medial höchst dynamischen wie inhaltlich zunehmend leeren Formel, hinter der sich altbekannte Konzepte der gegensätzlichsten Denkschulen verbergen lassen. Dabei verdiente der ursprüngliche Vorschlag zumindestens den Kredit weiterer Überlegungen.

März 1996

Sie haben etwa 55% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 45% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo